Die Reichsten Rapper der Welt

“Ich bin Rapper”, früher wurde man für diese Aussage dumm angeschaut und ab und zu abgestempelt, man galt als Prolet, in Zeiten als “Aggro Berlin” die Rapszene anführte.

War Rap vor 10 Jahren schon so populär wie heute?

Das zu behaupten wäre wohl eine Lüge, Streamingplattformen verbreiten Musik viel schneller in der Welt, jeder hat einen Spotify, Deezer oder Apple Music Account.

Also haben Rapper heute wohl mehr Zuhörer als vor 10 Jahren, da das Potential dieses Musikstils entdeckt wurde und nun von vielen populären Rappern genutzt wird.

Deutsche Rapper verdienen so mit ihrer Musik gutes Geld, in der Deutschen Rapszene 

gibt es schon viele Millionäre, Sportwagenfahrer oder Gucci-Träger. Der reichste Deutsche Rapper momentan ist Bushido mit einem Vermögen von 15 Millionen Euro, gefolgt von Sido mit 9 Millionen Euro und Cro mit 7 Millionen Euro.

Mit einem Vermögen von etwas über 5 Millionen sind Farid Bang und Kollegah auch nennenswert.

Verglichen jedoch mit anderen Rappern, zum Beispiel denen aus Amerika sind die Deutschen Rapper alle “kleine Fische”.

Die Rapindustrie in Amerika ist viel größer als die Deutsche, das liegt wohl vorallem daran  dass es viele prägende Persönlichkeiten in der schon viel länger existierenden US-Rapszene gab und immer noch gibt.

Hinzu kommt, dass die Englische Sprache viel weiter verbreitet ist als die Deutsche.

Wodurch die US-Rapper eine viel größere Zielgruppe haben.

Die Liste an US-Künstlern ist lang, aber drei Namen sollte jeder schon einmal gehört haben:

Tupac – The Notorious BIG – P. Diddy und die Liste ist noch viel länger Eminem, Jay-Z, 

Snoop Dogg und Drake sowie viele andere darf man auf keinen Fall vergessen.

Aber wer von diesen Rappern ist der reichste?

Platz 1 teilen sich drei Rapper, da ihr genauesVermögen schwer zu beziffern ist.

Jay-Z, Dr.Dre und P. Diddy haben alle ein Vermögen zwischen 700-800 Millionen.

Die Gemeinsamkeit dieser drei Männer ist, das ihr Vermögen nicht nur von ihrer eigenen Musik kommt.

Jay-Zs Vermögen kommt daher, dass er der CEO der Plattenfirma “Def Jam” ist.

Er produziert die Platten von Rihanna, Justin Bieber, Drake, Lady Gaga, Mariah Carey, Jennifer Lopez und Ludacris, daher kommt wohl ein großer Teil seines Vermögens.

Dr. Dre, auch er hat den Großteil seines Vermögens nicht durch seine eigene Musik gemacht, sondern durch den Verkauf seiner Marke “Beats by Dr.Dre” für 750 Millionen Dollar.

Der Dritte im Bunde, P. Diddy, selber Rapper, Schauspieler und Besitzer eines eigenen Musiklabel das schon viele Jahre lang über 100 Millionen Dollar Umsatz im Jahr macht.

Mit großen Abstand folgen nun Eminem mit 160 Millionen, Snoop Dogg 125 Millionen, Drake 100 Millionen und Wiz Khalifa 45 Millionen.

Dieser Künstler haben ihr Vermögen aber wohl zum großteil durch ihre eigene Musik verdient.  

In den USA ist es aber so, die Liste ist noch viel länger, Ice Cube, 50 Cent, ASAP Rocky, Chance The Rapper,Tyler The Creator, Rae Sremmurd, Tyga und Kendrick Lamar sind nur ein paar Namen. Und es kommen immer neue hinzu, die auch schon viele Millionen Fans haben.

Wobei man sagen muss, dass die Amerikanischen Underground Rapper natürlich nicht Arm sind, aber deren Vermögen ist nicht vergleichbar mit dem Reichtum eines Jay-Z, genauso wie die Musik. Sie sind wohl eher Vergleichbar mit der Deutschen Konkurrenz, wobei das Vermögen eines Rappers in den USA wahrscheinlich schneller ansteigt als in Deutschland.

Es gibt in Amerika einfach mehr Musiklabel, mehr Geld das durch Musik verdient wird also sonst wo, die gesamte Musikindustrie macht einen weltweiten Jahresumsatz von 15,7 Milliarden Euro.

7,7 Milliarden Euro davon wurden in den USA erzielt, zum Vergleich in Deutschland werden nur ca.1,6 Milliarden Euro mit Musik verdient.

Haben die US-amerikanischen Rapper also bessere Karten als die deutschen Rapper?

Wenn man nur auf den Finanziellen Aspekt blickt kann man diese Aussage bestätigen. Aber die Beliebtheit bei den Menschen und sich eine Fanbase aufzubauen, das sind Jahre an harter Arbeit die in den USA bestimmt genauso hart, anstrengend und nicht von Anfang an Erfolgsversprechend sind.

Jay-Z , Dr.Dre und P. Diddy haben es bestimmt nicht viel besser gemacht als die meisten anderen, dennoch sind sie sehr angesehene und starke Persönlichkeiten.

Denn sie haben vieles in der Hand was die Musikindustrie angeht, sie geben Newcomern eine Chancen fürs Leben. Sie müssen voraus ahnen, ob die Musik eines Künstlers der Masse gefallen wird und ob es sich lohnt jemanden unter Vertrag zu nehmen.

Sich an diesen Punkt hoch zu arbeiten ist schwierig aber dann die Richtigen Entscheidungen zu treffen, ist wohl noch schwerer.

Ein Jay-Z ist natürlich bekannter als ein Bushido, aber das liegt nunmal an den Startbedingungen, in den USA hat man als Rapper Vorteile im Vergleich zu Deutschland.

Trotzdem hat jeder einzelne der jetzt so weit oben im Rapgame steht, hat davor Jahrelang hart dafür gearbeitet und tut das auch immer noch, denn als Rapper kriegt man nichts geschenkt.