Von Graffiti bis zum Gangstarap

Wie Streetart und Hip Hop  Einfluss auf uns nehmen

Jeder kennt es den tristen Alltag, besonders präsent ist er in Großstädten wie München, Hamburg oder Berlin.

7:00 Uhr klingelt der Wecker, ab in den Bus, dann in die Bahn. Doch während man verschlafen aus dem Fenster guckt, offenbaren sich wahre Meisterwerke. Es ist nicht die Mona Lisa aber um die Street Art in deutschen Städten zu verstehen muss man sich auf sie einlassen.

Doch vielen sind die Wandgemälde ein Dorn im Auge. Bevor man aber nur wütend weiter geht sollte man sich unbedingt einmal die Zeit nehmen Graffitis genauer zu betrachten.Es ist eine Art Kunst Museum für jeder man. Denn Street Art hat immer etwas mitzuteilen. Die Bilder weisen auf

Missstände hin oder kritisieren.Es sind oft Themen die die Allgemeinheit gerne vergessen würde. Soziale Ungerechtigkeit wird sonst immer verallgemeinert oder kleingeredet. Rassismus in Deutschland wird verleugnet oder gar einfach umgedreht, man stellt sich gerne in die Opferrolle, doch bei Antisemitismus hört dann der “Spass” auf ,zum Glück etwas. Diese Themen und viele andere werden dir  durch Gemälde überall in der Stadt gezeigt, man muss nur einmal hingucken!Denn bei Street Art liegt wie bei anderer Kunst auch die Schönheit im Auge des Betrachters trotzdem wird die Message des Künstlers grundsätzlich gleich bleiben. Da aber Grafitti und Street Art in den meisten Fällen Verboten ist wird auf eine andere Kunstform des Hip Hop zurückgegriffen. Wie den Rap. 

 

Es ist nicht nur die am schnellsten wachsende Musikrichtung es ist genau so eine künstlicherische Ausdrucksform wie das Graffiti.

Viele werden nun sagen dass man alles Kunst nennen kann und dadurch “echte” Kunst an Bedeutung verliert. Doch es muss auch gesagt werden dass man Leute wie  Haftbefehl , Die 187er oder Kollegah einfach das Recht abspricht Künstler zu sein. Die Texte von Gangsta-Rappern Handeln meistens von Kriminellen machenschaften und Beleidigungen. Doch viele Rapper erzählen dabei auch von Alltagsproblemen in sozialen Brennpunkten. Es ist auch einer der Gründe warum diese Musik gefragt bleibt. Die Rapper beschönigen nix und sagen direkt was sie da

von halten. Es geht um Drogen, aber auch wieso es um Drogen geht. Der Unterschied ist wenn man ein Bild anguckt kann man es sich noch schönreden oder sich einfach wegdrehen. Wenn Rap hört bekommt in der Regel das

volle Programm an Information von der Musik bis hin zum Video. Vorallem hören nicht mehr nur noch die Jungs aus den Blocks diese Art von Musik, selbst Jugendliche aus guten wohlbehüteten  Elternhaus wo Geldprobleme Mythen sind und man die Hochhäuser am Stadtrand nur aus den Innenraum von Papas neuen Mercedes sieht. 187 Tracks laufen in jeden Club hoch und runter.Jeder bekommt jetzt diese Musik mit und es zeichnet sich langsam ab dass die Leute die message verstehen. Die Leute werden kritischer und fangen an sich von den Leitideen zu trennen die Lange die Norm waren. Cannabis ist nicht mehr die teuflische Einstiegsdroge sondern ein angesehenes Medikament und ein Genussmittel vergleichbar mit Alkohol. Selbst die Mode aus den Gettos wird gefeiert und jeder will sie tragen.(überall Jogginganzüge und Umhängetaschen ) Was auch immer deutlicher wird die Menschen verstehen endlich Street-Art. Sie sehen nicht mehr die Sachbeschädigung sondern den Sinn weshalb der Sprayer es gemacht hat. Es gibt sogar Touren durch München, Berlin, Leipzig und Hamburg die

einen Die ganze Vielfalt an Graffitis sowie Street-Art zeigt. Viele Leute haben daran Gefallen gefunden und viele würden es auch gerne mal ausprobieren. Doch diesmal nicht nur  mit Dosen. Die Leute gehen in Kurse, viele malen jetzt mit acryl und öl. Man könnte denken dass so etwas nicht vergleichbar ist aber diese leute drücken auch nur ihre Probleme durch ihre Kunst aus. Es muss nicht immer das extreme. es geht vielmehr darum Ihre ganz persönliche Weise “Street-Art” und “Graffiti” zu schaffen. Viele Menschen wollen deshalb sich ihre Art von Kunst Nachhause zu holen. Und Do-It-Yourself ist nicht unbedingt nötig, denn Gemälde vertreten Gedanken die sehr wohl geteilt werden können. Es kommt gerade wieder in Mode sich Gemälde anzuschaffen, der markt blüht wieder. Doch es ist heutzutage schwierig gute Gemälde zu finden wenn

man nicht weiß worauf man achten muss. denn Gemälde ab 100,00$ sind mini-Investition. Man sollte auch immer  darauf achten wo das Geld hin fließt es gibt zum Beispiel ein paar sehr gute Maler aus Dänemark. Sie bringen schon läger kritische , abstrakte und anspruchsvolle Ölfarben Gemälde auf die Leinwände. damit haben sie sich ihreigenes Unternehmen geschaffen und gehören jetzt zu angesagten und seriösen Künstler in der Szene. Viele Ihrer Öl Gemälde haben starke Ähnlichkeit zu Streetart-Elementen sowie Graffiti. Erreichbar sind die Künstler über ihre Website   https://mynewart.de/ zudem bieten sie im Vergleich zu anderen Website´s sehr faire Preise.  Doch das wichtigste ist immer das man am Ende etwas für sich findet. Kunst ist individuell und das ist auch gut so.